Zum Hauptinhalt springen

Verwaltung von Frequenzplänen

SPECTRAplan


Bevor Frequenzen an bestimmten Orten an bestimmte Stationen vergeben werden können, müssen zunächst die Regeln für die Verteilung festgelegt werden. Zu diesem Zweck kann unser Modul SPECTRAplan verwendet werden. Es enthält die Frequenzzuweisungstabellen der ITU für die jeweilige Region. Diese Frequenzzuordnungstabellen können an die lokalen Besonderheiten angepasst und mit Kanalzuweisungen für eine bestimmte Nutzung versehen werden. Darüber hinaus können neue Frequenzpläne auch komplett neu erstellt werden. Auf diese Weise ist SPECTRAplan in der Lage, sowohl nationale als auch internationale Frequenzzuweisungspläne parallel zu speichern und zu pflegen. Mit SPECTRAplan bleiben Sie immer auf dem Laufenden, wenn neue ITU-Pläne veröffentlicht werden und stellen sicher, dass der nationale Frequenzplan mit den ITU-Vorschriften konform ist. Eine nahtlose Integration mit mySPECTRAoffice und SPECTRAemc ermöglicht Ihnen einen komfortablen Zugriff auf die entsprechenden Informationen während des Lizenzierungsprozesses und bei der Frequenzzuteilung.

Ihr LS telcom Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Telefon: +49 (0) 7227 9535 600
E-Mail: Info(at)LStelcom.com

Übersicht

Die Vorteile auf einen Blick

Verwaltung von nationalen und internationalen Frequenztabellen

Grafische Darstellung von Frequenzinformationen bis zur Kanalebene

Bereitstellung von weltweiten ITU WRC-Frequenztabellen einschließlich Fußnoten

EFIS-Datenaustausch für ECO-Administratoren

Verwaltung von Frequenzzuweisungsplänen

Schnelle und benutzerfreundliche Erstellung von Kanalanordnungen

Funktionen

Lesen Sie mehr über die Funktionen von SPECTRAplan

Die Erstellung und Pflege der nationalen Frequenzzuteilungstabelle bildet die Grundlage für exakte Frequenzzuweisungen und damit für eine effiziente Frequenznutzung. Die in SPECTRAplan definierten Regeln werden von allen anderen Modulen des Systems berücksichtigt, so dass die entsprechenden nationalen Gesetze und Regeln entsprechend berücksichtigt werden, wenn der Anwender z.B. automatisierte Frequenzzuteilungsverfahren durchführt.

Um die interessierenden Daten innerhalb eines Frequenzbelegungsplans genau zu lokalisieren, bietet SPECTRAplan verschiedene Funktionen zur Suche und Abfrage innerhalb der in der zentralen Datenbank gespeicherten Datensätze. Es besteht die Möglichkeit, sich eine Übersichtsgrafik des ausgewählten Frequenzbelegungsplans anzeigen zu lassen. Innerhalb dieses Diagramms können Sie navigieren, indem Sie in das Diagramm hineinzoomen und es zu den gewünschten Daten bewegen. Nach Auswahl eines Zuteilungsplans oder eines anderen Datensatzes bietet SPECTRplan zusätzliche Informationen durch Aufklappen der Ansicht. Mit Hilfe dieser Drilldown-Funktion ist es möglich, zusätzliche Details zu den entsprechenden Frequenzbändern, Zuweisungen und Kanälen einfach abzurufen.

In SPECTRAplan hat der Anwender die Möglichkeit, ein detailliertes Kanalraster zu erstellen. Das Tool bietet automatische Kanalberechnungsverfahren und der Anwender kann Kanalraster für Simplex- und Duplex-Kommunikation erstellen. Dabei kann der Anwender entweder eine erste Hauptfrequenz auswählen, die Kanalbandbreite und -abstände, die Anzahl der benötigten Kanäle und (im Falle von Duplex-Kommunikation) eine Bandtrennung festlegen oder ein zuvor definiertes Frequenzband für die Bandgrenzen verwenden. Im letzteren Fall berechnet SPECTRAplan automatisch, wie viele Kanäle auf Basis der gewählten Bandbreite und des Bandabstandes zur Verfügung stehen.

SPECTRAplan ist auch in der Lage, Frequenzzuteilungen zu verwalten, bei denen die Kanäle nach regionalen Gesichtspunkten vergeben werden.

Ein Modul zur Vektorverwaltung ermöglicht die Pflege aller im System gespeicherten Vektoren. Mit Hilfe dieses Werkzeugs kann der Benutzer neue Vektoren in Standardformaten (MapInfo, Shape) importieren oder neue Vektoren mit internen Zeichenwerkzeugen erstellen.

Sobald der Vektor erstellt ist, kann er mit Hilfe der internen GIS-Engine visualisiert werden. Zu diesem Zweck ist es möglich, die Integration von kostenlosen Web-Mapping-Quellen wie Openstreetmaps zu nutzen. Abschließend kann der Nutzer einfach die Frequenzen auswählen, die in der jeweiligen Region für Zuweisungen zur Verfügung stehen.

Bei der Erstellung einer neuen Frequenzzuordnung in SPECTRAplan kann der Anwender auf die vorhandenen Stammdaten zurückgreifen, die in der Datenbank gespeichert sind. Die Stammdatenbibliotheken enthalten die folgenden Informationen:

  • Frequenzbänder
  • Kanalsätze
  • Funkdienste
  • Fußnoten
  • Ländersets
  • Länder
  • Dokumente
  • Anwendungsbedingungen

Bei der Erstellung der Frequenzzuordnungen führt der Nutzer Abfragen in der Datenbank durch und wählt die entsprechenden Daten aus. Auf diese Weise ist fast keine manuelle Dateneingabe erforderlich und die Wahrscheinlichkeit von Tippfehlern wird deutlich reduziert.

SPECTRAplan verfügt über eine eigene Benutzerverwaltung. Der Systemadministrator kann Benutzer von Grund auf neu anlegen oder in ein bestehendes Active Directory integrieren. Dies erlaubt eine einfache Auswahl von Benutzern und ermöglicht Single Sign On (SSO-Funktionen).

Nach dem Anlegen eines neuen Benutzers können dem Benutzer vorkonfigurierte Rollen und Gruppen zugewiesen werden. Diese vorkonfigurierten Gruppen und Rechtesätze können bearbeitet werden, um sie an Änderungen in Ihrer Organisation anzupassen. Die Verwendung dieser Rollen und Gruppen ermöglicht es, neue Benutzer zu erstellen und ihre Rechte auf eine sehr bequeme und schnelle Weise zu konfigurieren.

SPECTRAplan unterstützt verschiedene Import- und Exportformate, so dass die verschiedenen Datensätze nicht manuell eingegeben werden müssen. So können beispielsweise Kanalpläne oder Fußnoten mit Hilfe von MS Excel-Vorlagen importiert werden. Darüber hinaus können komplette Zuordnungen über json-Dateien importiert und exportiert werden. Schließlich gibt es XML-Schnittstellen, um Daten im EFIS-Format auszutauschen.

Warum SPECTRAplan?

Funktionen und Vorteile von SPECTRAplan auf einen Blick

Funktionen

Vorteile

Parallele Verwaltung von nationalen und internationalen Frequenzplänen

Nutzung von internationalen Plänen durch Anpassung an die lokalen Anforderungen

Regelmäßige Updates für Kunden mit gültigem Wartungsvertrag

Erhalt von Aktualisierungen der Frequenzpläne, sobald diese von der ITU veröffentlicht wurden

Schnittstelle zum Europäischen Frequenzinformationssystem (EFIS) und zu Funkstationen nach CEPT

Bi-direktionaler Datenaustausch direkt mit dem EFIS-System, alle Standardformate werden unterstützt

Getrennte Live- und Arbeitsumgebungen

Möglichkeit zur Erstellung und Änderung von Frequenzplänen ohne Beeinträchtigung des Produktivsystems

Umfangreicher band- und kanalspezifischer Fußnoteneditor

Erstellen und Bearbeiten von Fußnoten, die während des Frequenzzuweisungsprozesses in mySPECTRAoffice und SPECTRAemc sichtbar sind

Nahtlose Integration mit mySPECTRA

Gewährleistet, dass Frequenzzuteilungen automatisch mit nationalen und internationalen Vorschriften übereinstimmen